Bildung

Das Medienhaus im Campus: Die Stadt Osterholz-Scharmbeck vereint darin Bildungsangebote, die bis jetzt über das Stadtgebiet verteilt sind. – Foto: Stadt Osterholz-Scharmbeck


Lernort für Jung und Alt

Osterholz-Scharmbeck knüpft ein Netzwerk von Bildungsstätten für lebenslanges Lernen. Der „Campus“ fördert die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, eröffnet Angebote für die Fortbildung und ist ein Ort für Begegnung und Information.

Osterholz-Scharmbeck setzt einen Meilenstein auf dem Weg in die Zukunft der Bildung. Mit dem „Campus für lebenslanges Lernen“ baut die Kreisstadt nördlich von Bremen ein innovatives Lern- und Begegnungszentrum für Schüler und alle anderen Menschen der Stadt.

Den idealen Ort für das Projekt hat die Stadt auf vier Hektar Größe im Quartier Am Barkhof, nahe dem Stadtzentrum, gefunden. Im Campus werden wichtige Bildungsangebote der Stadt konzentriert und vernetzt. Hier entstehen Raum und Angebote für Lernen, Begegnung, Kultur und Freizeit. Dieses Netzwerk ist in der Nordwest-Region einmalig.

Das zentrale Element des Campus, die neue Oberschule, wird ab dem dritten Quartal 2013 Gestalt annehmen. Sie heißt „Lernhaus im Campus“ und entsteht als Ganztagsmodell aus der bisherigen Hauptschule und Realschule. Kosten: 12,35 Millionen Euro. Bereits sichtbar ist der erste Baustein auf dem Campus-Areal, das Medienhaus mit Aula und Mensa. Es wird im Sommer 2012 eingeweiht. Das Gebäude ist 69 Meter lang und zwischen 20 und 22 Meter breit. Es kostet rund 5,2 Millionen Euro. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) übernimmt hiervon 3,5 Millionen Euro.

Im Lernhaus gehen die Schüler dank flexibler Raumstrukturen neue Wege der Wissensaneignung. An individuellen Arbeitsplätzen vertiefen sie ihr Wissen. Neues Wissen erwerben sie in Inputräumen, die einen Mix aus lehrerzentriertem Unterricht sowie Partner- und Gruppenarbeit fördern. Im Projektunterricht lösen die Schüler Aufgaben fächerübergreifend. Die Lehrer leiten die Schüler methodisch an, Wissen zu erwerben. Im Vordergrund steht eine Berufsorientierung – Anschluss statt Abschluss.

Mensa mit Bühne

Das neue Medienhaus mit Mensa und Aula versorgt nicht nur die spätere Oberschule und das nahe gelegene Gymnasium. Auf 2700 Quadratmetern Fläche symbolisiert es den Netzwerkgedanken des Campus. Es ist ein Lern- und Begegnungszentrum für Schüler und alle Generationen. In der Mensa werden bis zu 700 Essen täglich zubereitet. Sie ist mit einer Bühne ausgestattet und fasst bis zu 350 Personen – viel Platz für Theater, Musik oder Ausstellungen. 

In das Medienhaus werden Bildungsangebote einziehen, die jetzt noch über das Stadtgebiet verteilt sind. Die Kreis- und Stadtbibliothek, das Kreismedienzentrum und das Kreisarchiv finden hier eine neue Heimat. Eingebunden werden soziale Einrichtungen, die Volkshochschule, Sportvereine, die Musikschule, weitere Kursanbieter, das Jugendzentrum und Beratungsstellen.

Breite Unterstützung in allen Fraktionen

Dritter Baustein des Campus-Projektes ist das Mehrgenerationenhaus. Es wird in einer Bestandsimmobilie eingerichtet, deren Umbau dieses Jahr beginnt. Hier nutzen Menschen unterschiedlicher sozialer, nationaler und beruflicher Herkunft kulturelle und gesellschaftliche Angebote.  

Dieses Netz von Bildungsangeboten wird durch Freizeit- und Sporteinrichtungen im Umfeld aufgewertet, die vorhanden sind oder umgebaut werden. Dazu zählen das Allwetterbad, einige Sportstätten und Freiflächen.
Der Startschuss für den Campus fiel 2005, als der Sanierungsbedarf der Realschule auf etwa fünf Millionen Euro beziffert wurde. Im Oktober 2007 hat die Stadt im Integrierten städtischen Wachstums- und Entwicklungskonzept (ISEK) die Leitlinien ihrer Entwicklung definiert. Sie nutzte die Chance und verband die Sanierung der Schule mit der Einführung eines neuen Bildungskonzeptes.

Die Stadt etabliert auf dem Campus-Areal ein konsensfähiges Instrument der Stadtentwicklung. Alle im Rat der Stadt vertretenen Fraktionen unterstützen das Vorhaben. Der Landkreis übernimmt einen Teil der Baufinanzierung und liefert mit der Bibliothek, der Medienstelle und Beratungsangeboten wichtige Bausteine. 

Zum einen will die Stadt mit dem Campus den demografischen Wandel abfedern. Bis zum Jahr 2025 wird die Stadt von ihren 31 000 Einwohnern etwa 4100 verlieren. Die Folgen sind nicht ausgelastete Schulen und sinkende Wohn-standortqualität. Hinzu kommt der höhere Anteil von Senioren durch sinkende Geburtenzahlen. Daher sind hochwertige Bildungsangebote gefragt – für jede Zielgruppe und jede Altersklasse.

Das zweite Ziel: Die Stadt gewinnt mit dem Standortfaktor Bildungskompetenz an Wohnqualität und Steuerkraft. Sie setzt Akzente im regionalen und überregionalen Standortmarketing, bei der Neuansiedlung von Unternehmen und der Bestandspflege. Und sie fördert den Nachwuchs von Fachkräften vor Ort, zusammen mit den Berufsbildenden Schulen (BBS), die überregional große Wertschätzung genießen.

Zum Dritten verbessert der Campus mit seinem integrativen Ansatz das Sozialgefüge der Stadt. Die Inhalte und Architektur zielen auf die bürgerschaftliche Teilhabe aller am Gemeinwesen. Daher sind die Angebote niedrigschwellig konzipiert, für Menschen anderer Nationalität, für lernschwache und wenig integrierte Menschen. Dieser ganzheitliche Ansatz begreift das ganze Leben als spannendes Bildungserlebnis für die Bevölkerung der Stadt. 

Die Stadt und ihre Kooperationspartner möchten aus innovativen Bildungsprojekten lernen und anderen Kommunen Impulse geben für eine neue Wissens- und Lernkultur. Osterholz-Scharmbeck kooperiert bereits mit dem Europäischen Institut für Innovation (EIFI), einer Gründung der Stadt, und der Jade-Hochschule Oldenburg. Beide tauschen sich mit internationalen Partnern aus und erarbeiten in EU-Projekten Modelle zur schulischen Bildung sowie zur Aus- und Weiterbildung. Im Archiv der Zukunft des Bildungspioniers Reinhard Kahl ist sie ebenfalls engagiert.

Martin Wagener

Info: Lage- und Zeitplan der Baumaßnahmen im Campus-Projekt der Stadt Osterholz-Scharmbeck (PDF)

Der Autor

Martin Wagener ist Bürgermeister der Stadt Osterholz-Scharmbeck

 

 

 

 

 

 

3/2012

News

Informationsmanagement
22.09.2014

Fachmesse DMS EXPO findet zum 20. Mal statt


Kanalinfrastruktur
18.09.2014

Goldener Kanaldeckel 2014 geht nach Solingen


Grüne Stadtentwicklung
17.09.2014

Auszeichnung für die Nachbarstädte Rheinfelden


Informationstechnik
16.09.2014

Datev-Software erhält Testat für Baden-Württemberg


Leser- und Aboservice

Abo-Service/Vertrieb

Tel. 0791/95061-90
Fax 0791/95061-41
E-Mail schreiben

Stellenmarkt

Aktuelle Stellenangebote bei jobstimme.de

 

pVS - pro Verlag und Service GmbH & Co. KG
Stauffenbergstraße 18
74523 Schwäbisch Hall

Tel. 0791/95061-0
Fax 0791/95061-41
E-Mail schreiben